Blog

In die Stille. Durch den Sturm. Mein Oktober 2018.

Ich habe einen Traum – eine Vision.

Dort sitzen wir Frauen im Kreis und teilen uns mit, wir lachen zusammen, weinen zusammen, unterstützen uns in unseren Themen und Prozessen.
Da ist kein Raum für Neid und Hass und Vergleiche. Da darf jede so sein wie sie ist, in der Sicherheit, dass sie so aufgenommen und angenommen wird wie sie ist. 

Weiterlesen »

Selbstliebe, Egoismus und mein *endlich ich!*

Ich bin nicht perfekt.
Und ich durfte das buchstabieren lernen und mich in meiner Unperfektheit und Schwäche annehmen.

Ich konnte bei mir ankommen, weil ich Erwartungen losgelassen habe.
Meine eigenen an mich.
Erwartungen von Außen.

Ich habe Vieles losgelassen und kam immer mehr bei mir an.

Ich habe die Verantwortung für mein Leben übernommen.

Weiterlesen »

Das Leben lieben. So wie es ist.

Aus welchem Blickwinkel schaust du auf dein Leben, deinen Alltag?
Was hält dich davon ab, dein Leben zu lieben? So wie es ist.
Wie kannst du deinen Blick wenden und deine Situation von einer anderen Perspektive aus sehen, um auch die zu sehen und kennenzulernen?

Weiterlesen »

Miracle MAMA Morning. Ein Resumée.

Das Aufstehen, sobald ich wach bin! Kein morgendliches Rumwälzen im Bett, kein Zeit Totschlagen, weil die Uhr noch nicht 6 zeigt, kein Rumsurfen bei facebook, weil ja noch soooo viel Zeit ist bis zum Aufstehen. Ich nehme mit, wie gut es tut, bereits morgens meine Akkus aufzuladen und so gestärkt in den Tag zu gehen. Ich nehme mit, dass durch die tägliche Routine, es auch mal ok ist, wenn es nicht so klappt wie geplant.

Weiterlesen »

So, dachte ich, wäre Mamasein – bevor ich es selbst wurde.

So ein Baby, das „funktioniert“ nicht.
Und ich als Mutter funktionierte auch so ganz und gar nicht wie ich es von mir erwartet hätte.
Ich zählte meine täglichen Verfehlungen und Unperfektheiten und wurde zur selbsternannten Königin des schlechten Gewissens.
So oft fühlte ich mich nicht bei mir. Nicht in meiner Mitte. So oft war ich nicht ich.

Weiterlesen »