Was sind Glaubenssätze? (Und wie kannst du sie auflösen?)

Die Arbeit mit Glaubenssätzen hilft, Situationen in der Vergangenheit anders zu bewerten und so für heute neue Bewertungsstrukturen zu erschaffen, um Erlebnisse und Erfahrungen anders einordnen und reflektieren zu können.
Glaubenssätze Foto Jannik Gramm

Wenn wir uns den Reality Loop von James Tripp ansehen, so wird klar: Unsere Gedanken (Imagination) bestimmen über unsere (Körper-)Empfindungen (Physiologie). Unsere Gefühle und Körperempfindungen führen zu unseren Erfahrungen und die Bewertung der Erfahrungen wiederum führt zu unseren Glaubenssätzen.
Daraufhin füttern unsere Glaubenssätze unsere Gedanken und schon sind wir drin im Loop.

Reality Loop
Reality Loop

„Glaube nicht alles, was Du denkst.“ (Byron Katie)

Glaubenssätze sind unsere unterbewussten Lebensregeln, die aus der Verarbeitung und Bewertung von Erlebnissen entstehen. Viele unserer Glaubenssätze sind seit der Kindheit im Unterbewusstsein gespeichert und die Bewertung unserer Erlebnisse folgt demnach fast immer dem selben Muster, um eben die bereits bestehenden Glaubenssätze zu bestätigen.

Unser Gehirn stellt immer „logische“ Konstrukte her, um Informationen zu verarbeiten, die es sich sonst nicht oder nur unzureichend erklären kann. Um Ereignisse einordnen zu können, die unbekannt sind, stellt es das für sich plausible Erklärungskonstrukt her – einen Glaubenssatz. Dieses Konstrukt gilt dann auch nur für die jeweilige Person in ihrer jeweiligen Realität.

Jede Person stellt die Bedeutung und Bewertung jeder Situation für sich selbst her. Aus diesem Urteil, dieser Wertung der Erlebnisse, entstehen weitere Glaubenssätze.

Oder wie Gertrude Stein es zusammenfasst:

A roseEine Rose
is a roseist eine Rose
is a rose.ist eine Rose

(aus: Sacred Emily)

Wie viel Bedeutung geben wir der Rose? Welche Konnotation schwingt sofort mit? Welche Bewertung legen wir hinein in nur dieses eine Wort, diese eine Blume, diese Pflanze? All das sind unsere Glaubenssätze, die aus unserer oder der Erfahrung anderer entstanden ist und, wie im Fall der Rose, möglicherweise sogar weltweit weitergegeben wird.

Warum arbeiten wir mit Glaubenssätzen?

Nicht immer sind unsere Glaubenssätze uns und unserem Leben, unserem Alltag, dienlich. Mit The Work schauen wir uns diejenigen Glaubenssätze und Gedanken an, die Stress und negative Gedanken(spiralen) auslösen.

Diese stressigen Gedanken und die auslösenden Stresssituationen beleuchten wir genauer, um im Frieden mit uns und unseren Gedanken zu kommen.

Die Arbeit mit Glaubenssätzen hilft, Situationen in der Vergangenheit anders zu bewerten und so für heute neue Bewertungsstrukturen zu erschaffen, um Erlebnisse und Erfahrungen anders einordnen und reflektieren zu können. Denn unsere Glaubenssätze formen letztlich unsere Gedanken, unsere Gefühle und unsere Erlebnisse bzw. deren Bewertung. Dies können wir im positiven nutzen, indem wir bestärkende Glaubenssätze, Suggestionen und Affirmationen etablieren. Allerdings können sie genauso auch hinderlich sein, Blockaden und Stress verursachen und uns in unserem Denken und Erleben einengen.

Hier hilft beispielsweise The Work, um zu entwirren, um einen anderen Blickwinkel einnehmen zu können, um an bestimmten Situationen festzumachen, woher ein Glaubenssatz kommt und diesen von verschiedenen Seiten aus zu betrachten.

Wie finde ich meine Glaubenssätze?

Oft ist der erste hinderliche Glaubenssatz, den wir haben, eben dieser: Dass wir einen Glaubenssatz finden müssen. Wir wollen zu einem gewissen Kern vordringen, um uns selbst und unsere Reaktionen zu verstehen.
Die vier Fragen und Umkehrungen vonThe Work nehmen uns diesen Druck von den Schultern.
Aus jeder stressigen Situation kannst du Sätze und Gedanken finden, die du in diesem Moment glaubst und die somit Glaubenssätze sind. Du kannst dich also bei deinen eigenen Worten und Texten auf die Suche begeben und herausfinden, was du glaubst.

Wie kann ich meine Glaubenssätze auflösen?

Hier gibt es so viele Möglichkeiten, so viele Tools. Das wichtigste Tool, das ich bisher kenne, ist: dein Bewusstsein. Sobald dir bewusst ist, dass da ein Glaubenssatz dahinter steckt, der dich davon abhält, weiterzukommen, kannst du dich auch klarer von diesen Gedanken distanzieren.
Mein liebstes Tool, um Glaubenssätze aufzulösen, ist The Work. Die vier Fragen und Umkehrungen helfen mir dabei, meine Gedanken nicht mehr zu glauben, ihnen weniger Bedeutung zu schenken und mich zu lösen von alten Mustern und Glaubenssätzen.

Du willst The Work kennenlernen, die Methode anwenden und deine hinderlichen Glaubenssätze damit auflösen? Dann sei dabei im Gruppencoaching mit The Work im Februar/März 2021: HIER

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.