fbpx

Der Beck, der Bischoff und Wonderwoman – Mein September 2018

Mein September 2018 war ein ganz besonderer: Besonders voll mit Terminen und Weiterbildung. Und auch wenn (zu) viele Termine meist nur ein Gefühl von Gehetztsein und Stress in mir auslösen, habe ich mich sehr auf diesen September gefreut.
Rückblick September

Der September ist für mich einer der schönsten Monate im Jahr.

Da kommt so ein Kribbeln auf von Neubeginn und das zum Ende des Jahres. Das Schuljahr startet,
meine Geschwister feiern Geburtstag, der Herbst zieht ein, draußen ist dieses besondere Licht, die Morgende wie aus dem Gedicht und natürlich überall Schätze zu finden.

Mein September 2018 war ein ganz besonderer: Besonders voll mit Terminen und Weiterbildung. Und auch wenn (zu) viele Termine meist nur ein Gefühl von Gehetztsein und Stress in mir auslösen, habe ich mich sehr auf diesen September gefreut.

Es stand ein Wochenende bei Christian Bischoff mit meinem Mann an. Zu zweit eine Coaching-/Motivations-/Weiterbildungsveranstaltung zu besuchen, ist schon sehr besonders und schweißt auf einer anderen Ebene nochmal zusammen. Auch ein Live-Event von meinem Businesscoach Sigrun steht im Kalender – Olga ganz allein in Zürich. Vorfreude!

 

Der Beck

Der Delfin in mir war happy.

Und dann kam der Delfin in mir zum Tragen. Die spontane, impulsive, flipp(er)ige Olga durfte raus.

Jemand fragte am Freitag, ob Interesse bestünde für das Event mit Tobias Beck am Sonntag. Ich sah mich nur “ICH!” schreiben. Sehr spontan, sehr unabgesprochen. Ich war mit den Kindern bei meinen Eltern am Bodensee, wir wollten die letzten Ferientage noch genießen, während mein Mann eine Weiterbildung besuchte. Es wäre also gut gewesen, zumindest meine Eltern zu fragen, ob sie denn einen Tag lang auf die Kids schauen könnten, während ich “so eine Coaching-/Motivations-/Weiterbildungsveranstaltung” besuche. Aber es ging nicht. In diesem Moment ging nur Tun und ich wusste, es war genau das Richtige.

Am 2. September saß ich also um 5:20 Uhr in der Bahn Richtung Böblingen. Um 5:24 kam meine Eule des Tages dazu. Eine junge Frau, die ihre Fahrkarte und ihre Eintrittskarte fein säuberlich in einer Folie eingeheftet hatte und offensichtlich auch dort hinwollte. Ich sprach sie an und überraschter hätte sie nicht sein können. Gleichzeitig tat es uns beiden gut, gemeinsam auf dem Weg zu sein und so verbrachten wir die meiste Zeit des Tages zusammen. Wenn du dich jetzt fragst, was die Delfine und die Eulen sollen, schau mal bei Tobias Beck.

Mit meiner Eule Nadine.

Die Veranstaltung sollte um 10 Uhr starten – tat sie auch, allerdings waren wir da schon zum ersten mal nassgeschwitzt vom Tanzen und die Halle zum Beben bringen. Wir durften großartige Übungen kennenlernen und ausführen, oft saß ich tief bewegt in meinem Stuhl und habe einfach nur geweint. Ich habe spüren dürfen, dass in meinem lower self ganz viel Traurigkeit, ja Trauer, liegt unter meiner Wut. Ich habe immer und immer wieder die Bestätigung gespürt und auch erhalten, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Sogar meine Vision durfte größer werden. So groß, dass ich fast Angst vor ihr habe.
Ich habe mich auf einer Bühne gesehen. Wie ich mit meiner Geschichte die Menschen berühre. Ich, die ihre fear of public speaking sogar vor ihren Schülern ständig in den Griff kriegen musste.

Tobias Beck ist ein geübter, routinierter Coach und ich fühle mich immer sicher, obwohl um mich herum 650 anderen Menschen durch diese Prozesse gehen. Ich merke auch, dass diese absolute Offenheit gegenüber dem anderen, dieses Einlassen und Reinlassen, sehr viel Kraft und Energie erfordern. Gleichzeitig spüre ich auch die Offenheit für mich. Ohne Fragen, ohne Erwartungen, einfach ein Draufeinlassen, Sein lassen, Stehenlassen so wie ich bin. Die täglichen Zweifel, die ich höre, sind weg. Es ist ganz tief empfundene Empathie, die ich spüren darf. Und Rückhalt.

Viele junge Menschen sind da. Menschen, die Bankangestellter sind oder Verwaltungskauffrau. Menschen, die “irgendwas” gelernt haben, um “irgendwas” zu haben. Menschen, die mein Brennen bewundert haben. Beneidet. Menschen, deren Weg ich auch gegangen bin und die auch deswegen mein Herz berühren. Ich durfte Menschen auf ihrem Weg durch das tiefste Tief begleiten in das höchste Hoch. Ich durfte die Seele von Menschen erkennen. Und weinen. Die Fülle des Lebens spüren. Sein.

Dass all das in einen Tag passt, hätte ich mir im Traum nicht vorstellen können. Dass und wie es in einen Tag passt.

Tief berührt kam ich nach Hause. Und obwohl ich schon seit 20 Stunden wach war und völlig ausgepowert, konnte ich fast nicht einschlafen.

Was für ein Tag!

Ich brauchte vier Tage, um zu verarbeiten. Vier Tage fühlte ich mich wie berauscht, benebelt. Gleichzeitig wird mir klar: Bei der nächsten Veranstaltung setze ich mich vorher in meine goldene Kugel. Zusätzlich zu meinen Gefühlen alle Gefühle um mich herum wahrzunehmen, hat mich fast gelähmt. Sicherlich einer der Gründe, warum ich solche großen Veranstaltungen meide – Hochsensibilität.

Das ist wirklich das einzige Aber, das ich gefunden habe. Denn ansonsten nehme ich so viel für mich mit wie ich es mir nie hätte träumen können.

Danke, Tobi.

 

Back to life. Back to reality.

Mitte September kommt plötzlich der Alltag zurück. Schulstart mit einem nun 6.-KLÄSSLER (!), was irgendwie unfassbar ist. Und auch wieder Kindergartenstart für den Fünfjährigen. Die Kleine darf schnuppern und freut sich sehr, wenn sie im Oktober auch endlich “in mein Kindergarten zu meine Gruppe und meine Freunde” gehen darf. Wir sind gespannt.

Die Wäscheberge nach dem Urlaub sind irgendwann bezwungen, wir grooven uns langsam ein in Alltag und Haushalt und Arbeiten und Freunde treffen und Kurse und und und.

Nein, langweilig wird er nicht, der Alltag. Auch meinen Kursstart muss ich auf Oktober verlegen. Ich möchte mit voller Power für euch da sein und nicht nur ein bisschen nebenher und freue mich umso mehr, wenn wir dann endlich den Startschuss zum *endlich ich!* geben können. Mein Herz hüpft vor Vorfreude!

 

Der Bischoff.

Modell stehen? – Kann ich!

In Offenburg dürfen wir dann Christian Bischoff erleben. Ein zweitägiges Event mit großen Gefühlen, großen Visionen, vielen – sehr vielen – Tränen, tollen Übungen, Durchbrüchen, Umarmungen, Musik, Gesprächen, vielen, vielen Menschen.

Ich habe so viel geschrieben, so viel in mich eingesogen, so viel mitgenommen.

Super interessante neue Übungen, wundervolle Geschichten, Durchbrüche auf der Bühne, die ans Herz gingen.

Einen Satz möchte ich dir hier weitergeben, der mir sehr stark in Erinnerung geblieben ist.

“Raus aus dem Kopf, rein in den Körper!”

Schön, so eine Veranstaltung als Paar zu erleben.

Und natürlich die sechs Sätze, mit denen ich mich und du dich jeden Morgen begrüßen kannst:

Ich mag mich.

Ich bin ein Geschenk für die Welt.

Ich bin nicht perfekt und das ist gut so.

Das habe ich gut gemacht.

Ich glaub an mich und schaff das!

Alles, was ich brauche, ist bereits in mir.

 

Und hey, lass dich ab und zu mal so richtig feiern und bade in dieser Energie! Es ist herrlich.

 

Neue Energie

Mit der Energie aus diesen Events und aus meinem Kurs mit Laura Malina Seiler, habe ich einen MiniKurs in Achtsamkeit für dich, für euch Mamas kreiert, die MOMente für dich.

Hier bekommst du fünf Tage lang täglich einen Impuls für mehr Achtsamkeit in deinem Leben. Es geht um den Körper, Wurzeln und Flügel, um deine Kraftquellen und Kreativität. In Meditationen, Übungen und einem kreativen Impuls hast du die Möglichkeit, jeden Tag 10-15 min Achtsamkeit für dich zu integrieren.

Und ja, auch diese Themen, diese leisen Seelenmomente, gibt es – Zuhause und sogar bei solchen großen Events mit 3.000 Menschen. Ich wünsche dir viele solche Momente für dich, die du achtsam begehen kannst.

 

Wonderwoman

Mit meinem Coach Sigrun

Bereits im Januar wusste ich, dass ich bei diesem Event auf jeden Fall dabei sein würde. Dem Live-Event meines Coaches Sigrun. Im Januar hat mich diese großartige Gruppe von Unternehmerinnen so begeistert, so mitgenommen, dass klar war: Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei! Ich bewundere Sigrun für ihre Power und ihre Ideen. Vor allem aber liebe ich die Struktur ihres OnlineProgramms. Endlich ein Plan für mich. Und eine Community.

Es stand also Sigrun live an.

Mein rotes Kleid hatte ich in mein Köfferchen gepackt und fuhr voller Aufregung und Vorfreude nach Zürich. Gleich am ersten Abend traf ich mich mit wundervollen Frauen zum Essen, konnte mich austauschen, kennenlernen, ein bisschen runterkommen und an meinem Englisch feilen.
Samstag dann das große Event mit 200 UnternehmerINNEn und ohne Ablaufplan.

Sigrun macht das großartig, eine gute Mischung aus Impulsvorträgen und Masterminding in Kleingruppen. Ich bin begeistert, wenn ich diese tollen Frauen alle sehe und sie näher kennenlernen darf.

Mit Judith Sympatexter Peters

Besonders beeindruckt mich Judith, die den einen oder anderen Sprung in’s kalte Wasser macht und auch persönlich eine unfassbare Entwicklung erleben darf. Und das in den wenigen Stunden, die wir dort sind. Mit Judith mache ich abends noch einen Spaziergang, wir machen ein Picknick auf dem Balkon, reden, schweigen, kommen gemeinsam runter. Es tut gut, Weggefährtinnen kennenzulernen und ich freue mich auf weitere offline Treffen mit dir, Judith.

Und natürlich sind da noch weitere großartige Frauen, die ich endlich live und in Farbe in den Arm nehmen darf. Danke, dass es euch gibt. Ihr seid großartig!

Am nächsten Tag geht es weiter. Ein Workshop mit Katrin Hill zum Thema Facebook. Ich freue mich, viele tolle Tipps zu erhalten und gleich ausprobieren zu können. Und ich bin natürlich gespannt, ob “dieses Facebook” irgendwann klarer wird für mich und mit Leichtigkeit verbunden.

Danke, Lena!

Den Abschluss bildet ein kleines, feines Treffen mit Lena. Danke, dass es dich gibt. Ohne dich wäre ich mit Sicherheit heute nicht hier. Das macht mich einfach nur glücklich. Danke.

 

Ausblick auf den Oktober

Im Oktober startet die Kleine im Kindergarten. Sie ist so voller Vorfreude. Und wir sind einfach nur gespannt. Unsere Kleine (“Ich bin schon groß!”) wird also 3. Wir werden auf jeden Fall Geburtstag feiern und eeeeeendlich diesen Regenbogenkuchen von Sally für sie backen.

Erstmal stehen keine Events an, ich brauche eine Pause 😉
Aaaaaaber, der Kurs startet wieder und ich freu mich mega drauf, auf *endlich ich!* – In 30 Tagen zu mehr Fülle, mehr Freude, mehr Lebenslust als Mama. Bist du dabei?
Und dann steht noch etwas ganz Aufregendes im Kalender. Dazu mehr im November!

 

Wie war dein September?

Ich wünsche dir alles Liebe,

 

Deine Olga

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.